5 Dinge, die Sie über die chirurgische Wundpflege in Zeiten von Covid-19 wissen sollen!

       plastische_chirurgie_innsbruck

Wann gilt eine chirurgische Wunde offiziell als geschlossen?

Es dauert 14 Tage bis sich eine chirurgische Wunde zu 100% verschlossen hat; bis dahin gilt Sisals offen.
Sie sollten in dieser Anfangszeit darauf achten, dass die Wunde nicht schmutzig wird und diese durch regelmäßige Verbandwechsel sauber halten. So können Sie eine Wundinfektion vermeiden.

Bei sauberen Wundverhältnissen reicht jeden 2. Tag einen Verbandswechsel.

Das Um und Auf ist das Sauber halten der chirurgischen Wunde.
Ein Verbandswechsel kann jeden 2. Tag durchgeführt werden, nur bei infizierten Wunden sollte er täglich erfolgen.

Wie verbinden Sie eine chirurgische Wunde am besten?

Für Ihren Verbandswechsel benötigen sie ein antiseptisches Desinfektionsmittel, sterile Tupfer, eine Wundgaze, sowie einen Pflasterverband.
Zu Beginn können Sie Eine Betaisodona Salbe verwenden, um entzündlichen Veränderungen vorzubeugen.

Wie erkennen Sie eine infizierte Wunde?

Die fünf Hauptsymptome bei einem Wundinfekt sind Rötung, Überwärmung, Schmerzen, Schwellung und Funktionseinschränkung.
Jede unklare Veränderung Ihrer Wunde könnte eine Infektion sein.
Wenn Sie unsicher sind, setzen Sie sich sofort mit Ihrem behandelnden Arzt in Verbindung.

Was kann man bei einer infizierten Wunde tun?

Es ist essentiell, dass Sie Ihre Wunde von einem Spezialisten ansehen lassen.
Momentan – mit Covid-19 – kann dies überein Foto, das Sie an Ihren Behandler schicken, passieren oder Sie vereinbaren einen persönlichen Termin.
Dieser wird entscheiden ob unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen ein chirurgische Wundreinigung (Debridement) erfolgt oder eine antibiotische Abschirmung reicht.

(c) istockphoto.com – Pornpak Khunatorn

Kontakt

Falls Sie Fragen haben, können Sie mich gerne kontaktieren unter 0512 312 305 oder per Email unter ordination@julia-cordin.at